Papierkram

Zu jeder guten (Jahrmarkt-) Party gehört auch eine Menge an bunten Girlanden, die für eine gute Stimmung sorgen! Ob einzeln als pure Deko, aneinander gefädelt oder als Photo-Booth-Hintergrund – die Fächer machen immer eine gute Figur und bringen Farbe in die Bude!

Für alle Kurzentschlossenen gibt’s die Last-Minute-Variante mit Eintritts-Karten, die sind garantiert in wenigen Minuten einsatzbereit!

* Manche Links zu Produkten, die wir in diesem Rezept oder DIY empfehlen, sind mit Sternchen (*) gekennzeichnet. Diese Verweise sind sogenannte Provisions-Links. Wenn du darauf klickst und über diesen Link etwas einkaufst, unterstützt du uns und wir bekommen eine kleine Provision. Für dich bleibt der Preis selbstverständlich gleich, du zahlst nicht mehr.

Wir benötigen für die Last-Minute-Variante:

  • Eintrittskarten-Rollen, gerne mehrfarbig (Hier verwendet „Double Roll of Raffle Tickets“, z.B. über amzn.to/2Kk9Xbs* und „Rollen-Eintrittskarten 1000 Abrisse, weiß“, z.B. über amzn.to/2KsLXz0*)
  • Klebestift

Für die Eintrittskarten-Girlande einfach drei bis vier Karten am Stück abreißen und wie Kettenglieder ineinander fädeln, mit etwas Kleber fixieren.

Ob die Glieder noch größer oder kleiner gestaltet, abwechselnde Farben verwendet oder Verzweigungen einbaut werden, ist vollkommen eurer Phantasie überlassen!

Wir benötigen für die Fächer:

  • Farbiges Papier DIN A4, DIN A5, maximale Dicke 80g/m²
  • Tacker, Stift, Schere, Locher und Klebestift
  • Ein paar Büroklammern
  • Lineal

Für die großen Fächer (Durchmesser ca. 40 cm) haben wir 5 Blätter im Format DIN A4 verwendet, für die kleineren (Durchmesser ca. 20 cm) 4 Blätter im Format DIN A5. Wer es noch größer mag, verwendet Papier im DIN A3 Format, wers kleiner mag, kann die Blätter auch einfach dritteln.

Anleitung:

  1. Papiere für die Fächer wie eine Ziehharmonika falten. Die Breite der gefalteten Abschnitte kann frei gewählt werden (Hier sind sie ca. 2,5cm breit). Für ein schönes Ergebnis ist es nur wichtig, dass möglichst gleichmäßig und ordentlich gefaltet wird.
  2. Nach dem Falten das Papier auf einer Seite mit dem Tacker fixieren.
  1. Die erste Ziehharmonika auf der nicht getackerten Seite beliebig zuschneiden (oder gerade lassen), danach als Schablone auf die anderen legen, um die Kontur nachzufahren, auch die anderen zuschneiden.
  1. Mit dem Locher beliebige Muster stanzen, das klappt am besten, wenn die untere Abdeckung des Lochers abgenommen und dieser wie auf dem Bild gezeigt umgedreht verwendet wird – so sieht man genau wo man das Loch stanzen möchte. Auch hier die erste Ziehharmonika als Schablone verwenden und die gestanzten Löcher auf die anderen Papiere mit einem Stift übertragen und auch ausstanzen.
  2. Alle gestanzten und gefalteten Papiere bündig aufeinander kleben und kurz antrocknen lassen, ggf. mit einem dicken Buch o.ä. beschweren. Anschließend den Stapel mit Kleber bestreichen, zu einem Fächer auffalten und mit Büroklammern die Klebestelle fixieren, so vollständig trocknen lassen. Wer möchte, kann in die meist unschöne Mitte noch ein Stück Pappe aufkleben, wir haben Kraftpapier und schwarzen Tonkarton verwendet.

Wir setzen auf unserer Webseite Cookies ein, um dir den vollen Funktionsumfang unseres Angebots anzubieten. Zudem ermöglichen Cookies die Personalisierung von Inhalten und dienen der Ausspielung von Werbung. Sie können auch zu Analysezwecken gesetzt werden. Durch "Akzeptieren" erklärst du dich mit dem Einsatz von allen Cookies einverstanden, durch "Ablehnen" werden nur die technisch notwendige Cookies gesetzt. Weitere Informationen, auch zur Deaktivierung der Cookies, findest du in unserer Datenschutzerklärung.